Über uns


Unser Leitbild

Der Regenbogen, Verein für diakonische und evangel. Jugendarbeit e.V. mit Sitz in Kaltenkirchen fühlt sich den Werten in Nachfolge Jesu Christ verbunden und bietet Unterstützung für Menschen in problematischen Lebenslagen. Insbesondere hat er junge Menschen im Blick, die sozial benachteiligt sind und bietet Hilfe bei der Lebensbewältigung in jeglicher Hinsicht. Seine durch christliche und humanistische Überzeugungen geprägte Grundhaltung stellt den Menschen in den Mittelpunkt und vertritt auch gegenüber der Verwaltung und der Politik die Interessen von in der Gesellschaft benachteiligten Personengruppen.

 

Handlungsleitend ist immer der Wille des einzelnen Menschen in seinem sozialräumlichen Kontext. So sollen Menschen zusammengebracht und begleitet werden, sie sollen dabei unterstützt werden ein selbständiges eigenverantwortliches Leben führen zu können. Die allgemeinen Menschenrechte bilden die Grundlage für unser professionelles Handeln.

 

Die Vielfalt unserer Mitarbeiter in Bezug auf Herkunft, Lebensstil und Haltung bereichert unsere Arbeit und ist ausdrücklich gewünscht und gibt uns die Möglichkeit, für die Menschen, die zu uns kommen passende Ansprechpartner zu finden. Uns eint unsere offene, annehmende und wertschätzende Haltung allen Menschen gegenüber, ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer Überzeugungen, ihres Geschlechts oder irgendwelcher anderen Merkmale.


Unsere Historie

1977 Beginn der Berufsbildenden Maßnahmen durch die ev. Freikirchliche Gemeinde in Kaltenkirchen zur Unterstützung von jungen Menschen bei ihrem Übergang von Schule in den Beruf im Auftrag des Arbeitsamtes
1988

Gründung des „Regenbogen, Verein für diakonische und evangel. Jugendarbeit e.V.“ und Übernahme der Betreuungsarbeit von der evangelischen freikirchlichen Baptistengemeinde zur Weiterführung der Jugendarbeit

 

Hauptzweck ist die Unterstützung von jungen Menschen in jeglichen Lebenslagen sowie die Begleitung auf ihrem Weg in ein Leben in Eigenständigkeit

1994 Umzug der Räumlichkeiten (Container) vom Porschering in die Von-Bodelschwingh-Straße

 

Beginn der Jugendberufshilfemaßnahme für den Kreis Segeberg in Kooperation mit der Kreisberufsschule Norderstedt
1999 Gebäude durch Brandstiftung völlig zerstört und vorübergehender Umzug in die Holstenstraße
2002

Neubau in der Von-Bodelschwingh-Str. 1a -c mit:

  • Jugendwohnungen mit sechs Einzelappartements für von Wohnungslosigkeit bedrohte junge Erwachsene,
  • eine 4 Zimmer Familienwohnung,
  • Jugendhilfezentrum mit Schulungsräumen und Werkstatt
2003 Fertigstellung und Inbetriebnahme des Neubaus
2006 Beginn des Baus einer Trainingswerkstatt in Kooperation mit der Janusz-Korczak-Schule
2009 Beginn der kriminalpräventiven Jugendarbeit
2011
  • Gründung „Club 25“
  • Leitungswechsel: Holger Bettaque
2012 Erstmalige Durchführung einer außerschulischen Beschulung für „Schulverweigerer“ im Regenbogen
2013 25-Jahre-Feier
2014 Übernahme der Sozialraumträgerschaft für das Kreisjugendamt Segeberg und Beginn der „Flexiblen sozialpädagogischen Familienhilfen“ und erstmalig „Hausaufgabenhilfe“
2015 Start der Produktionsschule Segeberg mit dem Standort Kaltenkirchen als Kooperationsprojekt vom Jugendamt und Jobcenter
2017
  • Beginn der offenen Kinder und Jugendarbeit mit den Projekten „Mitternachtssport“ und „Flotti“
  • Eröffnung des "Café Vielfalt" in der Von-Bodelschwingh-Straße
2018
  • 30-Jahre-Feier
  • Bezug der neuen Räume in Henstedt-Ulzburg in der Beckersbergstraße 4
  • Start der Schulischen Erziehungshilfe "Auszeit" auch in Henstedt-Ulzburg